Hintergrund
Die Sonnenstrahlung

Die Sonnenstrahlung geht auf Kernfusionen im Inneren der Sonne zurück. Dabei verschmelzen Wasserstoffkerne in mehreren Schritten zu einem Heliumkern, der eine etwas geringere Masse als die ursprünglichen Wasserstoffkerne besitzt: Diese wird nach Einsteins berühmter Formel
e = mc² in Energie umgewandelt. Dabei werden jede Sekunde 564 Millionen Tonnen Wasserstoff fusioniert, es entstehen 385 Millionen Milliarden Milliarden Watt.

An der Oberfläche ist die Sonne etwa 5.500 Grad Celsius heiß, und gibt daher einen Großteil der Strahlung als sichtbares Licht ab (siehe Abbildung). Die Sonnenstrahlung geht von der Sonne aus in alle Richtungen des Raumes, und ein winzig kleiner Anteil erreicht schließlich

auch den oberen Rand der Erdatmosphäre. Da Licht Energie durch ein Vakuum (das Weltall) transportieren kann, gelangt mit dem Sonnenlicht Energie aus den Kernfusionen in der Sonne auf die Erde. Am Äquator, wo sie senkrecht auftrifft, sind dies die schon erwähnten 1366 Watt pro Quadratmeter.

Strahlungsspektrum der Sonne. >> Bildquelle

© Jürgen Paeger 2008 - 2010

Mehr Wissen:
wikipedia, Stichwort
Proton-Proton-Reaktion:
Details zu den Fusions- reaktionen im Inneren der Sonne.

Mehr Wissen:
wikipedia, Stichwort
Schwarzer Körper:
Strahlungsintensität und Wellenlänge hängen von der Oberflächentemperatur ab
(Wie die Abbildung links zeigt, ist die Sonne fast ein idealer Schwarzer Körper).

Mehr Wissen:
>>
Unsere wichtigste Energiequelle: Die Sonne
auf “Ökosystem Erde”