Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energie ist Energie, die aus (nach menschlichen Maßstäben) unerschöpflichen Quellen gewonnen wird. Solche unerschöpflichen Energiequellen sind die Sonne, die auch “Verursacher” von Windkraft, Wasserkraft und Biomasse ist, der Zerfall natürlicher radioaktiver Isotope im Erdinneren (der mittels Erdwärme genutzt wird) und der Mond (dessen Anziehungskraft in Gezeitenkraftwerken genutzt wird).

Die Sonne strahlt täglich 15.000-mal so viel Energie zur Erde, als die Menschheit verbraucht - Energie, die über Sonnenkollektoren zur Wärmeerzeugung oder über Solarzellen und andere Solarkraftwerke zur Stromerzeugung genutzt werden kann. Das technische Potenzial der Sonnenenergie beträgt sowohl für die Wärme- als auch die Stromerzeugung ein Mehrfaches des menschlichen Energiebedarfs; in warmen Ländern kann die Solarenergie zudem auch zur Kühlung (über Solarstrom oder Adsorptionskälteanlagen) verwendet werden.

In Deutschland hat sich der Anteil erneuerbarer Energien innerhalb weniger Jahre auf rund 13 Prozent der Stromerzeugung verdoppelt. Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil sich nach den Plänen der Bundesregierung auf gut 27 Prozent erhöhen, auch der Anteil an der Wärmeversorgung soll sich von heute 6 auf dann 14 Prozent erhöhen - bei Neubauten sollen künftig 15 Prozent des Wärmebedarfs durch Sonnenenergie gedeckt werden. Im Jahr 2050 sind laut der Studie “Energiewende zur Nachhaltigkeit” ein Anteil erneuerbarer Energiequellen von 50 Prozent möglich.

Wie Sie erneuerbare Energien nutzen können:

>> Ökostrom beziehen oder >> Sonnenenergie erzeugen

© Jürgen Paeger 2008 - 2011

Mehr Wissen:
Erneuerbare Energien
>>
hier