Was kann ich gegen den Klimawandel tun?
2 weitere gute Ideen

Weniger - und wenn, dann Klimaneutral fliegen:

Fliegen ist die umweltschädlichste Art, zu reisen (>> mehr). Flugzeuge geben Abgase und Treibhausgase in großen Höhen ab, in denen die Atmosphäre besonders empfindlich ist. Dadurch ist der Treibhauseffekt 2,7mal höher, als es der reinen Kohlendioxid-Menge entspräche. Unnötige Flüge (z.B. innerhalb Deutschlands, wo die Bahn von Innenstadt zu Innenstadt meist genauso schnell ist) sollte man daher möglichst unterlassen. Wenn es nicht anders geht: Die Umweltfolgen eines Fluges kann man mit einem finanziellen Beitrag zu erneuerbaren Energien oder Energiesparprojekten “neutralisieren”, indem man anderswo Treibhausgase einspart. Wie das genau geht, verrät zum Beispiel >> atmosfair.

Es gibt auch noch andere Anbieter - und schwarze Schafe: Achten Sie darauf, dass Projekte vom UN-Klimasekretariat anerkannt wurden (CDM-registrierte Projekte; CDM steht für Clean Development Mechanism). noch besser ist der “Gold Standard” (www.cdmgoldstandard.org).

Richtig einkaufen - lokale Saisonprodukte bevorzugen:

Auch unnötiger Warentransport trägt zum Klimawandel bei. Warum muss Joghurt aus Norddeutschland nach Süddeutschland gefahren werden und der von Süddeutschland nach Norddeutschland? Bevorzugen Sie lokale Produzenten, wenn diese genauso gut sind. Das hat auch noch den Vorteil, dass das Geld in der Region bleibt. Aber die Klimavorteile haben Sie nur bei saisonalen Produkten: Wenn Sie etwa im Frühjahr heimische Äpfel kaufen, die bis dahin im Kühlhaus gelagert wurden, haben diese eine schlechtere Klimabilanz als Äpfel aus Neuseeland.

© Jürgen Paeger 2008 - 2011